Suchergebnisse für

Warum und wie Sie sich für Bautreppen entscheiden sollten

In der Praxis bewährte Arbeitsweisen und eine steigende Zahl von Vorschriften sprechen für eine Abkehr von der Verwendung von Leitern auf Baustellen.
 
Die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EASHW) empfiehlt in ihrer Checkliste zu Abstürzen bei Höhenarbeiten, dass Leitern nur verwendet werden sollten, wenn andere Ausrüstungen aufgrund der kurzen Dauer und des geringen Risikos nicht gerechtfertigt sind. Aber auch in diesen Fällen muss der Benutzer sicherstellen, dass die Leiter die sicherste und beste Arbeitsmethode ist, und den ordnungsgemäßen Zustand sowie die Eignung der Leiter für die Art und Höhe der Arbeit prüfen. [2]
 
Auf Baustellen ist immer viel los und die Arbeiter müssen, beladen mit Werkzeug und Material, oft durch enge Bereiche nach oben und unten steigen. Um eine Leiter sicher einsetzen zu können, müssen die Arbeiter immer einen Kontaktpunkt mit der Leiter haben. Dies ist jedoch nicht immer ganz einfach, wenn sie möglicherweise schwere und große Lasten tragen müssen und gleichzeitig versuchen, sich an den Sprossen festzuhalten. 
 
Bautreppen hingegen ermöglichen eine nach vorn gerichtete Bewegung wie auf einer normalen Treppe. Bei der Auswahl einer Bautreppe sollten Sie darauf achten, dass sie zu beiden Seiten über ein Geländer verfügt, welches automatisch auf die richtige Höhe eingestellt werden kann und sich dem Winkel der Stufen anpasst. Alle temporären Treppen auf der Baustelle sollte der Norm EN 12811 entsprechen, in der Anstieg, Lauf, Mindestbreite, zulässige Neigungswinkel und Belastungen geregelt sind.
 
Für die notwendige Stabilität muss es einen Verriegelungsmechanismus geben, sodass immer der richtige Neigungswinkel beibehalten wird. Die unteren Enden der Treppenholme sind so ausgeführt, dass ein Wegrutschen verhindert wird, und die Stufen verfügen über eine raue, rutschfeste Oberfläche für zusätzlichen Halt. Dies alles trägt zur Stabilität bei, sodass sich die Arbeiter sicher und bequem bewegen können.  
 
Bautreppen gibt es in verschiedenen Ausführungen, aber die meisten haben eine Breite von 750-800 mm, sodass es möglich ist, auch mit großen Lasten zwischen den verschiedenen Gebäudeebenen aneinander vorbeizugehen. Während auf einer Leiter immer nur eine Person Platz hat, können mehrere Personen gleichzeitig eine Treppe benutzen. Dies ist bei einer Leiter nicht möglich. Bei häufigem Gegenverkehr empfiehlt sich darüber hinaus eine paarweise Aufstellung der Treppen, jeweils eine für jede Laufrichtung. 
 
Sicherheitsbeauftragte müssen auch einen Notfallplan erstellen, sollte es zu einem Unfall oder Feuer kommen. Da Treppen einfachen Zu- und Durchgang zu/durch ein Gebäude ermöglichen, kann das Rettungspersonal im Falle eines Einsatzes die Unfallstelle darüber schnell und sicher erreichen.  
 
Einfach zu verwenden und flexibel
 
Bautreppen können schnell und einfach errichtet werden und innerhalb weniger Minuten entladen und vor Ort in einem Winkel von 30 bis 55 Grad gemäß EN 12811 gesichert werden. Für die sichere Benutzung stehen die Stufen unabhängig vom Neigungswinkel der Treppe immer waagerecht. 
 
Die modernsten Bautreppen auf dem Markt bestehen aus Stahlprofilen mit einer widerstandsfähigen, verzinkten Oberfläche. Sie sind in verschiedenen Längen erhältlich (z.B. mit 3, 6, 9, 12, 15 oder 18 Stufen) und können miteinander verbunden und gesichert werden, sodass Höhenunterschiede von bis zu 7,50 m überbrückt werden können.
 
Bei der ebenerdigen Errichtung an der Außenseite eines Gebäudes haben Bauarbeiter damit Zugang bis zur zweiten Etage eines Bauwerks. Bautreppen können jedoch auch im Gebäude für den Zugang zu den verschiedenen Ebenen installiert werden, wenn ausreichend viel Platz vorhanden ist. 
 
Da sie auf Simsen, in Baugruben, um das Gebäude herum oder anderswo auf der Baustelle eingesetzt werden können, sind sie zum Schutz für die fest installierten Gebäudetreppen gegen Abnutzung während der Bauphase geeignet. 
 
Ein weiterer Vorteil einer Bautreppe ist die hohe Flexibilität. Der Zugang zu den verschiedenen Ebenen eines Projekts ist meist erst nach den ersten Bauphasen möglich. In diesem Fall verwenden Baufirmen meist Gerüste/Gerüsttürme an der Außenseite, damit die Arbeiter die oberen Etagen betreten können. Bautreppen können im Inneren des Bauwerks errichtet werden, um einen schnelleren Durchgang zu gewährleisten. 
 
Bautreppen passen sich den örtlichen Gegebenheiten an. Beim Ausheben einer Baugrube für Arbeiten am Keller oder Fundament können beispielsweise je nach Tiefe weitere Abschnitte zur Bautreppe hinzugefügt werden. Dadurch muss die Treppe nicht entfernt und eine neue Lösung installiert werden, sodass Zeit und Kosten gespart werden.
 
Die einzige Einschränkung bei der Verwendung von Bautreppen ist die Bodenfreiheit. Soll beispielsweise ein Zugang bis zu einer Höhe von 3 Metern gewährleistet werden, beträgt die Bodenfreiheit jedoch nur 1,50 Meter, kann keine Bautreppe verwendet werden. Der Winkel wäre für eine Verwendung zu steil und in diesem Fall wäre eine Leiter sicher besser geeignet. 
 
Wenn bei einem Zugang bis in eine Höhe von 3 Metern jedoch ausreichend Bodenfreiheit – z.B. 4 bis 5 Meter – gewährleistet ist, ist die Bautreppe die ideale Lösung. Combisafe bietet Bauteams detaillierte Übersichten an, aus denen je nach Winkel der Treppe, Höhe und Bodenfreiheit ersichtlich ist, welche Treppe für das entsprechende Projekt am besten geeignet ist. 
 
Kosten und Anwendung
 
Gerüste und Gerüsttürme sind für den Zugang zu vielen Bauwerken unabdingbar und stellen eine gute praktische Lösung dar. Sie sind vielseitig einsetzbar und sollten der EN 12811 entsprechen.
 
In einigen Fällen sind Bautreppen jedoch die bessere Lösung. Gerüste und Gerüsttürme müssen von ausgebildeten Installateuren errichtet werden, was zu höheren Kosten und größerer Inflexibilität führen kann. Für Gerüste und Gerüsttürme sind viele Komponenten notwendig, die bis zur Errichtung auf der Baustelle viel Platz benötigen, was insbesondere bei innerstädtischen Bauwerken mit wenig Platz zu Problemen führen kann. 
 
Auch der Transportfaktor muss berücksichtigt werden. Je nach Größe des Gerüsts/Gerüstturms sind eventuell mehrere Transporte zur Baustelle notwendig. Aufgrund des vielen Materials, der fachmännischen Installation und des Transportaufwands kann diese temporäre Zugangslösung für Baufirmen sehr kostenintensiv sein. 
 
Im Gegensatz dazu sind Bautreppen sehr einfach zu installieren und zu verwenden. Sie können vor dem Transport zur Baustelle bereits in der richtigen Länge verbunden oder vor Ort montiert werden. Um den Transport zu vereinfachen, kann die Treppe flach zusammengelegt werden und ist nach der Entladung auf der Baustelle sehr platzsparend.
 
Zwei Arbeiter können Treppen mit bis zu 9 Stufen einfach montieren. Dazu wird das obere Ende einfach an der höherliegenden Ebene mit einer entsprechenden Befestigung montiert, um eine Bewegung während der Benutzung zu verhindern. Danach wird das Geländer angebracht. Die unteren Enden der Treppenholme sind mit Spitzen versehen, die ein Wegrutschen verhindern. 
 
Alle Treppeneinheiten sind zwischen den Treppenholmen mit Stützkreuzen ausgestattet, wodurch eine höhere Stabilität erreicht wird. 
 
Bautreppen können vielseitig eingesetzt werden. Dabei eignen sie sich insbesondere für Böschungen, da Leitern und Gerüste/Gerüsttürme in diesem Fall nicht eingesetzt werden können. Auch bei schlechten Witterungsbedingungen und schlammigen Böschungen können die Bautreppen sicher im Boden verankert werden. Die Treppen verfügen über Stufen mit Lochblech, sodass sich Regen, Schnee und Schmutz nicht auf der Treppe absetzen können und die Stufen dadurch nicht rutschig werden.
 
Wartung und Inspektion
 
Alle temporären Zugangslösungen in Form von Treppen müssen entsprechend ausgelegt sein und geprüft werden, um die Zugangsanforderungen der europäischen Norm EN 12811 für temporäre Konstruktionen für Bauwerke zu erfüllen. Vergewissern Sie sich, dass die Bautreppe in der Bedienungsanleitung über eine Inspektionsliste verfügt und dass die Lösung so ausgelegt ist, dass jeder die Treppe prüfen kann. 
 
Combisafe empfiehlt eine zweiwöchige Inspektion, aber einige Baufirmen führen infolge ihrer Sicherheitsvorschriften Inspektionen auch häufiger durch. Aufgrund der stabilen Konstruktion der Treppe ist nur sehr wenig bis keine Wartung nötig. 
 
Fazit 
 
Die Bewegungsfreiheit der Bauarbeiter ist ein wichtiger Faktor bei der Beschleunigung der Fertigstellung von Bauprojekten, damit Fristen eingehalten und Kosten unter Kontrolle gehalten werden können. Über Bautreppen ist der Zugang zu und der Durchgang durch Bauwerke einfacher und schneller möglich als mit anderen temporären Zugangslösungen.
 
Des Weiteren sind sie sicherer als Leitern und praktischer und kostensparender als Gerüste oder Gerüsttürme. Darüber hinaus können sie auf Baustellen flexibel eingesetzt werden.