Raiffeisen Tower

Überblick

Der neue Raiffeisen-Tower in Wien soll einen neuen weltweit führenden Maßstab in Sachen Nachhaltigkeit setzen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass der Generalunternehmer beim Bau des 21-geschossigen Hochhauses in puncto Arbeitssicherheit auf die Expertenmarke in diesem Bereich zurückgegriffen hat. Der vielseitige COMBISAFE Auffangschirm diente nicht nur als ein effektives Auffangsystem für die Arbeiter, sondern schützte auch Fußgänger und Fahrzeuge am Boden vor herunterfallendem Bauschutt und Gegenständen.
 
Der 78 m hohe Raiffeisen-Tower wurde von den Architekten Dieter Hayde und Ernst Maurier entworfen und am Standort der ehemaligen OPEC-Zentrale am nahe gelegenem Donaukanal erbaut. Bei der Konzipierung des Towers wurde auf Energieeffizienz Wert gelegt, welche unter anderem durch Erdwärmeheizung und Photovoltaik erreicht wird. Für den Bau eines Gebäudes, das einen solch hohen Maßstab an Nachhaltigkeit setzt, war es unabdingbar, dass auch die Sicherheitsstandards entsprechend hoch waren.
 
„Der Auffangschirm wurde eingesetzt, um zu verhindern, dass Material auf die Straße fällt,  um so Fußgänger und neben der Baustelle parkende Fahrzeuge zu schützen“, erklärte Diplom Ingenieur Mario Sontacchi.  „Die Sicherheitslösung wurde auch angebracht, um die Fassadenelemente des Gebäudes abzusichern, die bereits unter den Schirmen installiert worden sind.“
 
Für die sichere Anbringung der 30 COMBISAFE Auffangschirme an Betonbrüstungen wurden Multizwingen und 90° Befestigungswinkel verwendet. Aufgrund der beengten Baustelle konnten nur wenige Auffangschirme gleichzeitig am Boden vormontiert und mit einem Kran in Position gehoben werden.
 
Dank umfassender Forschungs- und Entwicklungsarbeit ist der Auffangschirm nicht nur kostengünstiger, anpassungsfähiger und benutzerfreundlicher, sondern mit einer Energieabsorption von bis zu 4,4 KJ, auch stabiler als konventionelle Lösungen.
 
Die Auffangschirme sind in zwei Standardlängen, 4,2 m und 6 m, erhältlich und können ebenfalls mit der flachen Deckenbefestigung von COMBISAFE montiert werden, was das Setzen von Mauerwerk über der Befestigung sowie mehr Flexibilität bei der Positionierung des Schirmes ermöglicht. Wird der Auffangschirm hohen Windlasten ausgesetzt, was insbesondere bei sehr hohen Gebäuden vorkommt, kann an den Auffangschirmen als zusätzliche Option eine Windsicherung installiert werden, die eine höhere Stabilität und einfachere Handhabung bietet, wenn der Schirm eingeklappt werden muss.
 
Mit einem Überstand von 3,3 m wurde der COMBISAFE Auffangschirm auf Konformität mit der europäischen Norm EN 1263 für Schutznetze getestet. Somit können bis zu 100 kg schwere herabfallende Gegenstände  aus einer Fallhöhe von bis zu 6 Metern aufgefangen werden. Die Maschendichte des Personenauffangnetzes beträgt 60 x 60 mm. Es wird zusammen mit einem extra feinen 20 x 20 mm-Schuttnetz geliefert. Das kombinierte Netz kann auch sehr kleine Schuttteilchen auffangen und schützt so Arbeiter und Fußgänger am Boden optimal. Daher eignen sich Auffangschirme hervorragend für die Verwendung in dicht bebauten Gebieten.
 
Mit dem Donaukanal als Kulisse bietet der Raiffeisen-Tower nach dem zum Jahresende 2012 geplanten Bauabschluss einen beeindruckenden Anblick. Dank der COMBISAFE Produktpalette werden sowohl Arbeiter als auch Fußgänger während der Bauphase optimal geschützt.